Erfahrungen von Teilnehmern der Gnan Vidhi Zeremonie



Gnan Vidhi erinnert uns wieder an unser Wahres Sein, an den, der wir wirklich sind, und zeigt uns einen einfachen Weg, die Identifikation mit der "Illusion des ich" von einem Augenblick zum anderen zu lösen.
Ich kenne keinen Weg, auf dem das so einfach, leicht und selbstverständlich zu erreichen wäre.
Kurt Tepperwein

… nach dem Gnan Vidhi geschah das Unerwartete, das Unbeschreibbare und Erhabenste, was je in diesem Leben erfahren wurde: Reine Gnade. Mein Ego löste sich auf. Pure Glückseligkeit und pure Liebe dehnten sich aus! Das war es! Ich wusste, ich war Zuhause, die Suche war beendet und in Wirklichkeit gab es nie eine Suchende, denn DAS war schon immer da! In diesem Gewahrsein gab es keine Bewertung mehr. Hier war alles so, wie es sein sollte, es gab nichts zu tun oder zu sein. Ich bin und alle um mich herum waren ... sind ... diese bedingungslose Liebe ... Worte können wirklich nicht ausdrücken, was da existentiell für mehrere Stunden mit mir geschah......
Jessy Travljanin

Das Gnan Vidhi war eine supertolle Erfahrung, Liebe pur... Eckhard hat lange nach dem "Haken" gesucht, diese Suche hat er nun aufgegeben. Es ist wirklich pure Liebe...
Eckhard Niederhaus

Gnan Vidhi schenkte mir eine völlig neue Sichtweise, wer ICH BIN. Das Ausmaß dieses Geschenks ist nicht fassbar, aber es hat bereits jetzt eine große Veränderung in mein Leben gebracht. Das meiste jenseits von Worten. Je mehr ich mir gewahr bin, je mehr offenbart es sich mir in jeder kleinsten Ecke des Lebens. Plötzlich war es mir zum Beispiel möglich, einen monatelangen Konflikt aufzulösen. Der Stolz war weg, und eine Entschuldigung konnte ehrlich ausgesprochen werden. Überhaupt ist seit Gnan Vidhi schneller klar, wann eine Störung da ist und bereinigt werden möchte. So erlebe ich auch, wenn ich die andere Person als Reine Seele wahrnehmen kann, dass eine neue Qualität von Mitgefühl entsteht.
Bhairavi Elsenbruch

Auf der Suche nach immer wieder neuen- oder eher altbewährten Heilmethoden und spirituellen Erfahrungen begegneten mir im Jahre 2009 einige außergewöhnliche Menschen, die inneren Frieden und Glückseligkeit erfahren haben und auch ausstrahlten. Ich verstand, dass dauerhafter innerer Frieden nur durch eine "immerwährende Sache" erreicht werden kann und diese ist die eigenen Seele.
Mit der spirituellen Wissenschaft Akram Vignan wird in einer Zeremonie der Teilnehmende zum Sehenden und Wissenden. Im März 2010 fuhr ich nach England um an dieser Zeremonie teilzunehmen. Allein die Reise war ein sensationelles Erlebnis.
Danach war ich nicht mehr die "Alte"; ich fühlte die Welt gleich danach liebevoller und freundlicher. Vor meinen physischen Augen verschwand ein grauer Schleier und die Welt erscheint seither bunter und lebendiger, klarer und reiner. Erstaunlich war, dass sich meine Sehstärke verbesserte und ich die starken Gläser in meiner Brille gegen schwächere austauschen konnte. Die weltlichen Gegebenheiten und Geschehnisse reihten sich fließend aneinander, mein Leben wurde glücklicher und noch fröhlicher.
Im Sommer 2010 wurde wie mit einem Magnet nach Leicester zum gegenwärting Gnani Purush gezogen. Nach dem Gnan Vidhi und dem Darshan mit dem Gnani Purush war ich innerlich noch mehr gestärkt und glücklicher. Unbeschreiblich! Diese Glückseligkeit ist mit Worten nicht zu beschreiben, und vor allem ist diese Glückseligkeit dauerhaft. Die danach eingetroffenen weltlichen Ereignisse, ein starker wirtschaftlicher und finanzieller Einbruch konnte Susanne mit Gleichmut, ohne Hass, Vorwürfe und Wut und ohne Verurteilungen hinnehmen.
Zum richtigen Zeitpunkt kamen helfende und unterstützende Menschen an meine Seite. Existenzielle und finanzielle Sorgen und Probleme waren nicht mehr der Mittelpunkt in meinem Leben, sondern die Dankbarkeit Gnan empfangen zu haben und in der dauerhaften Glückseligkeit zu sein. Dank des Pratikraman Vidhis, der göttlichen Entschuldigung, das Anwenden der 5 Agnas und das Lesen im Charan Vidhi Buch und der Teilnahme an den sonntäglichen Satsangs per Telefon oder Internet, und wann immer es möglich war, in Gemeinschaft mit den anderen Mahatmas, waren und sind bis heute Bestandteil meines Lebens. Susanne fühlt sich dankbar und frei.
Jai Sat Chit Anand
Susanne Vincon-Zink

Für mich ist der Kontakt mit Deepakbai etwas sehr Besonderes, sehr Friedvolles und jedes Mal eine erfüllende Begegnung. Die Erfahrung der Trennung des relativen Selbstes, also Nina als Person, und des Absoluten - meine reine Seele - ist ein so wertvolles Geschenk, das einen/uns aus der Identifikation wieder Nachhause bringt. Sich selbst als reine Seele zu erfahren und diese auch in allen anderen Lebewesen - egal ob Mensch oder Tier - zu erkennen, bedeutet für mich wahre Heilung, wahre Selbsterkenntnis, vollkommener Frieden, allumfassende Liebe, Glückseligkeit und Gnade. Herzliche, friedvolle und freundschaftliche Grüße,
Jai Sat Chit Anand
Nina Messinger ... liebe Grüße auch von Murphy, unserem Hund.... er stupst mich gerade mit der Nase :-)

Hallo liebste Nada!
Danke für diese unvergessliche Begegnung, es war für mich das schönste Geschenk - DANKE! JETZT kann ich verstehen, warum du soo glücklich bist!!! Ich habe noch nie einen Gnani erlebt, der die Menschen liebevoll so nah an sich ran lässt und dabei immer so liebevoll ist, so präsent und voller Glückseligkeit. Aus seinen Augen strahlt pure, reine Liebe und somit öffnet es einem das Herz, wenn man die Gnade hat, in diese Augen schauen zu dürfen.
Ich war wirklich überwältigt von dieser Begegnung und bin so froh über meine Fotos, denn somit habe ich diese Energie immer da und kann mich erinnern. Ich wollte mich gestern auch noch bei all den lieben Menschen aus Indien bedanken, sie alle leben diese Liebe, dieses Glücklichsein und ich sah das bei allen in den Augen - diese unendliche Liebe. Es war wunderschön für mich, dies alles erleben zu dürfen und ich bin unendlich dankbar dafür!!!
Eigentlich wollte ich das beim Satsang noch sagen, aber es war dann keine Gelegenheit mehr dafür. Vielleicht richtest du deinen Freunden meine Worte aus und sage ihnen allen ein großes DANKE für diese Begegnung!!!!
Liebe Nada, ich freue mich für dich, dass du so glücklich BIST, es ist spürbar und wunderschön!! Ich freue mich sehr, dass wir uns wieder begegnet sind und wenn es Satsangs gibt, dann lass es mich bitte wissen - ich umarme dich von ganzem Herzen.
In Liebe Elisabeth

Meine Begegnung mit Akram im Jahr 2010 war bedeutsam, ersehnt, magisch – aber die Auswirkungen waren weniger spektakulär als bei manch anderen. Es gab keine großartige anhaltende Glückseligkeit. Die durchschlagendste Wirkung war, dass ich Susannes Fehler deutlich sehen konnte. Das war allerdings überraschend, hatte ich doch gedacht, ich sei sehr bewusst. Das Ausmaß der Fehler und der Verletzungen, die ich anderen absichtlich oder achtlos zugefügt hatte, erschütterte mich. Dazu kam anfangs eine heftige Widerkehr von depressiven und anderen unerfreulichen Emotionen. Wunderbarerweise gibt Akram Vignan für die gesehenen Fehler auch eine 'Kur': Pratikraman. In den ersten Monaten lag Susanne viele Stunden wach und machte Pratikraman, bat um Vergebung für die begangenen Fehler. Die neuen Akramfreunde und einige sehr erfahrene Mahatmas halfen mit ihren Erläuterungen. Dennoch war damals die Trennung zwischen der Reinen Seele und der 'weltlichen Susanne' schwach, und die Schlingen des weltlichen Ich mit seinen Bedenken, Einwänden und Untiefen hielten mich umfangen.
Jetzt, mehrere Jahre und viele Besuche beim Gnani später, sehe ich deutliche Veränderungen. Die Glückseligkeit zeigt sich in einem inneren Gewahrsein von Stille und leiser Freude. Die schwierige Beziehung zu Vater, Mutter, Bruder ist befriedet. Unerfreuliche Ereignisse werden recht gelassen genommen. Und wenn nicht: die Akramfreunde helfen mir. Ab und zu gibt es die Gelegenheit, dem Gnani eine persönliche Frage zu stellen. Das ist sehr hilfreich und wirkt lange nach.
Einige Schleier der Unwissenheit haben sich gelöst – immer deutlich an neuen Ebenen von Fehlern, die plötzlich erkannt werden. Jedes Mal überraschend: huch, vorher konnte ich das nicht sehen, und jetzt sehe ich es. Wow! Gleichzeitig ist von innen, ganz natürlich, die Absicht gewachsen: ich möchte niemanden verletzen, möchte in den Zustand gelangen, ganz frei von Ärger, Stolz, Täuschung und Gier zu sein.
Für Susanne ist das Großartigste die Wissenschaft selbst. Es gibt einen schier unerschöpflichen Fundus von Schriften Dadas, in denen alles bis ins Detail enthüllt wird. Nichts ist verborgen, alles wird verfügbar gemacht. Zu wissen, dass das Wissen bereit steht, dass jeder darauf zugreifen kann … die Freude an jeder neu entdeckten Textstelle … die Tiefen der gelesenen oder vom Gnani erläuterten Worte … das befriedigt einen nie zuvor gestillten Hunger. Es gibt so viel Zuversicht: Die Antwort auf jede Frage wird zu mir kommen. Das wahre Wissen, das 'Eigentliche', wird sich nach und nach in aller Glorie enthüllen. – Und das bereits erkannte Wissen hilft im weltlichen Alltag. Susannes Blick auf die Welt, die Menschen und ihr Zusammenspiel ist zutiefst verändert, und das ist in vielen Situationen für mich und für andere, meine Familie, meine Kunden, Klienten, Freunde, hilfreich.
Susanne

Maria war durch die sich bedingenden Umstände auch in Oberstdorf, wofür Maria einfach nur tiefe Dankbarkeit empfindet. Es ist, als gäben viele Puzzelstücke, die sich im Lauf der Jahre angesammelt haben, nun endlich ein Bild. Maria hat schon viel erlebt, doch nichts hat in so kurzer Zeit einen wirklich spürbaren Wandel gegeben, wie das Gnan Vidhi in Oberstdorf.
Maria

Für mich hat sich seit Oberstdorf einiges in meinem Leben getan. Plötzlich konnte ich ein Problem genau benennen, was seit vielen Jahren schon besteht. Meine Schuldgefühle, mir selbst nicht genug zu sein, haben sich merklich verringert. Seit über 12 Jahren beschäftige ich mit den Fragen: Wer bin ich?, Wozu bin ich auf dieser Welt?. So nah wie jetzt war ich noch nie meinen Fragen (Antworten).
Margot

Gnan Vidhi hat mich ganz unerwartet mit etwas beschenkt, das ich mein ganzes Leben immerzu im "Außen" gesucht hatte. Das Erfahren des "Wirklichen Selbst", welches absolut immerwährendes Glück und tiefen Frieden in sich birgt - jenseits jeglicher Worte.
Diese Glückseligkeit hat mich, unberührt sämtlicher Umstände unserer äußeren Welt, nie mehr verlassen und voller Erstaunen und Freude stelle ich immer wieder fest, wie mich das Licht der "Reinen Seele" mit seiner unerschöpflichen Weisheit durchs Leben leitet ... mich nährt und lehrt und mich ganz und gar erfüllt. Feathers Suche hat ihr Ende gefunden. Keine Worte dieser Welt vermögen jemals meine Dankbarkeit auszudrücken, nur Feathers innigstes Gebet, daß alle lebenden Wesen die Chance haben, diesem Segen zu begegnen. Das Glück da draußen ist nicht von Dauer, das Glück in Dir ist ohne Ende . . . Jai Sat Chit Anand
Feather Commandeur

Vor 3 Jahren hat Andrea ihr erstes Gnan Vidhi erlebt. Auf subtiler Ebene hat sich sofort ihre Sichtweise verändert und etwas im Inneren wusste genau: Das ist es, das ist das, wonach du Du gesucht hast, seit Du denken kannst - hier erfährst und bekommst du das, was dir seit ewig gefehlt hat. Hier kannst du endlich verstehen, was du immer verstehen wolltest und doch bisher bei keiner anderen spirituellen Schule in dieser Klarheit gefunden hast. Hier bist du vollkommen am richtigen Ort, zur richtigen Zeit, zusammen mit den Menschen, die alle genau dasselbe wollen - Frei Sein innerhalb der doch im materiellen Dasein gesetzten Begrenzungen, Frei Sein trotz aller Gebundenheit dieses Erdenlebens, in Liebe Sein trotz all der Widersprüchlichkeiten, Einverstanden Sein mit allem, wie es nun mal eben ist. Also Frieden - innerer Frieden trotz der Tatsache, dass da innerlich oft kein Frieden passiert, so sehr ich mir das auch gewünscht hatte. Durch das Wissen von Akram Vignan kann ich nun auch damit in Frieden Sein, wenn innen gerade kein Frieden passiert. Es war und ist wirklich das Gefühl von endlich Heim-Kommen - An-Kommen, endlich ins Zentrum des eigenen Da- Seins zu gelangen - endlich zu verstehen, wer ich wirklich bin. Nicht dass ich davon nicht schon seit vielen Jahren gewusst hätte - habe ich, und es hat sich auch einiges dadurch in meinem Leben balanciert, und doch hat es das nicht vollbracht, was absolut notwendig ist, um wirklich befreit zu sein: die Trennung vom Selbst und dem nicht Selbst - die eindeutige, klar verständliche und somit in den Alltag zu transportierende Erfahrung - Ich bin nicht dieses endliche Geschöpf, das gefangen in seinen Programmierungen umher irrt, gezogen von Wünschen, Ideen und Vorstellungen, gebremst von Abneigungen, Ängsten, Schutzmechansimen usw. Das wusste ich auch schon vorher irgendwie alles, doch hat es bei mir trotzdem nicht diese absolute Klarheit geschaffen - im Gegenteil: all die Ideen von Eins Sein und die Trennung aufheben, Du bist das, Du bist in allem, alles ist in dir, wir sind die Schöpfer unseres Lebens, durch Advaita in der Nicht-Dualität leben, im Hier und Jetzt sein, etc., die im spirituellen Schulungsmarkt im Angebot sind und mich auch zeitweise erfüllt haben (wer will nicht Einssein!), trotzdem habe ich alles weiterhin vermischt erlebt. Obwohl ich also mit viel Enthusiasmus und Disziplin versucht habe, diesen Idealen zu folgen, habe ich mich immer wieder verwirrt gefühlt und oft auch noch deprimiert über die Menschen und die Welt und wozu das alles. Wie kann ich dauerhaft in der Liebe Sein angesichts des vielen Leides auf der Welt, ist es nicht spiritueller Egoismus, wenn ich nur in meinem spirituellen Fortschritt unterwegs bin? Viele Fragen sind letztlich doch offen geblieben, während das Eintauchen in das Wissen von Akram Vignan alle Rätsel und Fragen in Andrea löst. Unglaublich. Aber es ist so. Das hätte ich nicht mal erwartet.
Akram Vignan hat für Andrea zum ersten Mal alles so eindeutig, einfach, umsetzbar und erfahrbar gemacht:
1. Ich bin Reine Seele - frei von Geburt und Tod - voller Frieden, reiner Liebe, Glückseligkeit, voller unendlichem Gewahrsein - das ist mein wahres Sein, was ja jeder Mensch irgendwie spürt, ahnt, oder schon weiß.
2. Und es gibt den Körper, den Verstand, diese Persönlichkeit, alles, was Andrea ausmacht, das ist das Vehikel, der Tempel, mit dem ich durch dieses Leben unterwegs bin.
Auch das wusste Andrea schon lange, bloß - was heißt das denn eigentlich genau für mein Leben Diese Wissenschaft gibt eine klare Orientierung, wie man mit diesen zwei Tatsachen klar kommt, dem Ewigen in mir und dem Endlichen in mir. Diese direkt anwendbaren Klarheiten, die Akram Vignan zur Verfügung stellt, helfen Andrea in jeder Situation, einen befreienden Umgang mit allem zu finden, was innen und außen passiert, hilft den Kontakt zur wahren Natur im Innern immer mehr zu wahren und alle Menschen zu verstehen, das Menschsein an sich zu verstehen. Es hilft den Ungerechtigkeiten stand zu halten, eigene Zustände wie die anderer einfach zu sehen als das, was sie sind - vorüber gehende Erscheinungen, die auf der weltlichen Ebene schwierig oder gut daher kommen mögen. Dass ich nicht mehr ver(w-)irrt darüber bin, was alles geschieht, sondern jetzt weiß, alles hat seine genaue Ordnung im Plan des weltlichen Lebens und wie diese beschaffen ist.Wodurch alles so geschieht wie es geschieht. Und wirklich neu ist - ich muss Andrea, dieses Gefährt für meine Reine Seele, nicht verändern - was ja auch, wie wohl alle Menschen erleben, sich nur sehr bescheiden beeinflussen lässt. Nein, wir müssen uns nicht umkrempeln - das geschieht tatsächlich von ganz alleine - echt!!!
In diesen 3 Jahren haben sich für mich alle wesentlichen Grundthemen 'meiner' Persönlichkeit erschlossen, ich konnte allen Themen begegnen, ohne sie weiterhin tilgen, verheimlichen, überspielen zu müssen. Durch die Trennung von der Identifikation mit dem Erdengefährt war es viel ergiebiger Introspektion zu praktizieren. Habe ich vorher auch viel getan, bin jedoch nur begrenzt in jene Bereiche vorgedrungen, die unsere Grundfesten der Persönlichkeit erschüttern. Durch die real erlebte Trennung konnte ich plötzlich wirklich auf Andrea schauen wie noch nie. Wie ein Puzzle, bei dem du alle Teile sehen kannst und verstehst, wie das Bild zusammengesetzt ist. Jedes Puzzleteilchen ist wichtig und gehört dazu, ist Teil des Ganzen. Sich selbst so zu erkennen - voller tiefem Respekt und in Freiheit und dann mit allem einverstanden sein - wow, das ist wirklich eine wunderbare Erfahrung. Es muss alles 'nur' gesehen werden, gewußt werden - so heißt es bei Akram Vignan - und das geschieht jetzt wirklich. Andrea erfährt es tatsächlich, was diese Wissenschaft sagt: jeder ' Fehler', den du in Gleichmut und klarem Bewußtsein, Ich bin Reine Seele, gesehen hast, wird sich Schicht für Schicht auflösen. Zusammen mit dem Anwenden von Pratikraman (Verzeihensarbeit) lösen sich Berge von inneren Schuld-und Schamgefühlen, von Abwehr-, Schutz- und Kompensationsprogrammen, die das ganze Leben sich angesammelt haben, weil wir stets im Bewertungs- und Beurteilungsmodus gefahren sind. Durch die fehlerfreie Sicht, eine zentrale Sichtweise im Gnan, geschieht tiefe und berührende Begegnung mit allem im Leben, eine unglaubliche Entlastung geschieht, alle alten, im Grunde unbrauchbaren Überzeugungen schmelzen dahin und geben die darin gebundene Energie frei. Es ist wirklich Heilung auf tiefster Ebene. Andrea arbeitet als Therapeutin und staunt nur, wie einfach Heilung durch das Leben mit diesem Wissen passiert. Und in meiner Arbeit passiert das nun auch, ungeahnte Möglichkeiten tun sich auf, andere Menschen aus ihren Leidensstrukturen heraus zu begleiten.Toll! Und die Begegnungen innerhalb der Beziehungen, in der Partnerschaft, mit den eigenen Kindern und mit Freunden sind lebendiger geworden, werden immer leichter und ehrlicher. Die Liebe, die ja immer da war, jedoch durchzogen von diversen Unzufriedenheiten und beeinträchtigt von den Ping-Pong-Phänomenen der üblichen Egoismendynamiken, kann sich mehr und mehr als unabhängige, also bedingungslose Liebe entfalten - der Herzenswunsch aller Menschen! Oh ja- es ist ein großes Geschenk - in das Wissen( Gnan) dieser Wissenschaft von AKRAM VIGNAN einzutauchen. Es ist wirklich das Ziel des Mensch-Seins schlechthin, das hier vermittelt und erfahrbar gemacht wird. Eine riesige Dankbarkeit erfüllt mich und ich bin so froh, dass die anfänglichen Zweifel und kritischen Hinterfragungen von Andrea's Intellekt, mich nicht abgehalten haben davon, diesen Segen zu empfangen, der durch den Gnani, durch das Wissen, durch all die wunderbaren Menschen auf diesem Weg weiter gegeben wird. Danke! Danke! Danke!
Ich wünsche allen Menschen, dass sie irgendwann auf diese Wahrheit treffen und sie wahrhaftig in sich verwirklichen können. Es gibt viele Wege zur Wahrheit des Seins, für mich ist es der Akram Vignan Weg, der wirklich eine Art " Abkürzung" mit sich bringt. Am Anfang dachte sich Andrea, na ja, da wird halt mit großen Versprechungen geworben: Erleuchtung in 2 Stunden, anstatt Schritt- für Schritt-Weg, einfach einsteigen in den Aufzug und direkt ankommen bei der Erleuchtung. Da haben eigentlich alle Alarmglocken bei Andrea geschrillt. Und doch muß ich heute sagen, dass es auf eine Art genau stimmt. Dies erschliesst sich jedoch erst allmählich - je mehr sich das Wissen in mir entfaltet, um so mehr erkennt Andrea, dass diese Aussage stimmt - die Trennung geschieht schon beim ersten Gnan Vidhi, es dauert bei jedem eben unterschiedlich lange, bis er dies auch dauerhaft erfährt. Mein Mann ist genau so lange dabei und erlebt es anders- was übrigens eh immer so war und viele Schwierigkeiten erzeugt hat. Jetzt erzeugt das keine Schwierigkeiten mehr - wunderbar - eben diese, im relativen Leben fundamentale Unterschiedlichkeit, die uns immer zu schaffen gemacht hat, ist jetzt kein trennendes Element mehr, sie ist einfach da und ist okay. Ist ein sich Entladen von Karma, das wir eh nicht ändern können und auch nicht sollen und wir deshalb all dem, was im Relativen innen und außen passiert, gar keine so Wichtigkeit mehr geben müssen. Eine so wohltuende Komplett-Harmonisierung für eine Partnerschaft habe ich noch nicht erlebt. Es reißt wirklich die Wurzeln aller Übel aus, die von beiden Seiten eingebracht werden und eh im System Partnerschaft im Relativen liegen. Ich arbeite auch als Paartherapeutin und insofern gibt es in diesem Feld viele Erfahrungen.
Auch was bei Akram Vignan über Karma vermittelt wird hat am Anfang viele Widerstände bei Andrea aufgerufen. Diese schmelzen dahin wie Schnee bei Julihitze. Und zwar weil die universelle Intelligenz, die jedem Wesen innewohnt, in mir drinnen diese Wahrheit erkennt und all die Argumente des Intellekts daneben einfach verhungern, und sich mit der Zeit im unbeirrbaren Wissen auflösen, dass sich im Innern entfaltet.
Ja - Akram Vignan ist die Rettung! Für jeden ohne Vorkenntnisse und für jene mit super viel spiritueller Erfahrung, sofern er/ sie wirklich, wirklich FREI SEIN will. Und sich nicht abhalten lässt von all seinen Meinungen. Das ist auch eine so stimmige Haltung auf diesem Weg, keine Meinungen mehr zu haben, keine Standpunkte mehr zu kultivieren und diese hermetisch zu verteidigen - welch eine Freude, das loslassen zu können.
Diesen Weg zu gehen bringt Heilung und Liebe für alle Wesen - es entsteht Entspannen und Offen sein - so offen für alles, was im Leben eben passiert. Nach und nach lösen sich die Widerstände einfach auf, wenn wir all das Wissen und die 'Hilfsmittel' von Akram Vignan anwenden. Wir werden so unglaublich offen und fallen wie von allein - in den Ozean der Liebe-Freiheit-Glückseligkeit hinein!! Jai Sat Chit Anand
Andrea Dehm

Ich wurde in Altötting (Wallfahrtsort in Oberbayern) geboren und katholisch erzogen. Durch die katholischen Wurzeln war mein Glaube an Gott und der Glaube an die Kraft des Gebetes sehr stark.... Als ich mit 42 Jahren in einer sehr schwierigen, traurigen Lebenskrise steckte, durfte ich durch glückliche Umstände die Schriften von Dada Bhagwan kennenlernen.
Ich wusste nichts über Karma bzw. ein Leben vor oder nach diesem Leben. Natürlich hatte ich schon etwas über Karma gehört. Mein Intellekt ordnete diesen Begriff eher unter "Schicksal" ein. Das Buch "Der Fehler liegt beim Leidenden" las ich gleich dreimal hintereinander. Es veränderte meine Betrachtung zu den sich bedingenden Umständen, in denen ich mich zu dieser Zeit befand, derart positiv, dass mein gefühlter "Opfer"-Zustand sich in einen Zustand von Hoffnung und Gleichmut verwandelte. Plötzlich konnte ich sogar über die Dinge, welche mich vorher leiden ließen, schmunzeln und zuversichtlich auf den "hier und jetzt" Moment schauen.
Mit dieser neuen Sicht hatte ich natürlich große Lust die weiteren Bücher zu lesen. 'Was immer geschehen ist, ist Gerechtigkeit'. Dieses Buch ließ die "Intellektlampe" immer schwächer werden... das Ego schmolz beim Lesen schon dahin. Diese neue Betrachtung der Situationen veränderten allein schon die festgefahrenen Meinungen über Themen in meinem Leben, die schon einen bodenlangen Bart trugen, und nur auf die Auflösung lauerten. "Endlich kommt Licht in dieses Ego Dunkel" dachte ich mir, von tiefer Dankbarkeit getragen. Dada zeigt uns eine so einfache und einleuchtende Sicht der Dinge und Umstände, die uns tagtäglich passieren, dass es sogar richtig Spass macht, 'seinen vermeintlichen Feind' in Liebe und Dankbarkeit bei der nächsten Begegnung zu begrüßen, ja sogar zu umarmen.
Ich bekam die Bücher von Dada im Oktober 2010. Schon im Januar 2011 flog ich, zusammen mit Marika (meiner Zwillingsschwester) und Uwe, der mir diese spirituelle Wissenschaft näher brachte, nach Indien. Indien war nie groß in meinem Fokus. Ich hatte keine Ahnung von deren Kultur und meine katholischen Wurzeln konnten mir das mit dem Karma nicht erklären. Aber egal... Die Schriften und die bis dahin erlebten, bzw. erfühlten Veränderungen lockten mich nach Indien, um den lebenden Gnani Deepakbai zu erleben.
Die 2 stündige Zeremonie Gnan Vidhi, in der die Seele vom Körper getrennt wird, kann nur ein lebender Gnani vollbringen. Zugegeben... für unseren westlichen Intellekt ist dieses Versprechen und die Aussage eine riesengroße Herausforderung. Allein schon die Aussage: "die Seele wird vom Körper getrennt" verwirrt unseren Intellekt. Da kommen Fragen auf wie: "was passiert dann mit mir" und "bin ich dann nicht mehr so, wie ich vorher war?" und vieles mehr .
Es ist auch schwierig diese Erfahrung in Worte zu packen. Einfach und praktisch ausgedrückt - wir sprachen 48 Minuten indische Sätze nach und bekamen 5 Prinzipien erklärt. That´s it. Und trotzdem ... es geschieht sooooo viel! Natürlich ist es hilfreich, um nicht zu sagen notwendig, die Satsangs des Gnani zu besuchen, die Hefte zu lesen und die 5 Prinzipien im Alltag anzuwenden. Gerade diese Prinzipien sind soooo wertvoll.
Ich schreibe sie bewusst nicht in meinen Brief, da sie mit dem Intellekt zwar gehört werden, aber erst wirklich n a c h der Zeremonie mit dem Herzen gefühlt und 'verstanden' werden und dadurch erst zum Ausdruck kommen und zur Auflösung der "sich bedingenden Umstände" führen. Akram Vignan ist eine spirituelle Wissenschaft. Jede Wissenschaft will studiert werden. Dieses Studium ist wohl das hilfreichste, um sein eigenes Leben zu beleuchten und Umstände, welche als hinderlich oder schmerzhaft erfahren wurden, in Umstände die zu innerem Frieden führen, zu verwandeln.
Ich kann das aus so vielen Beispielen, die ich seit meinen knapp drei vergangen Jahren in diesem "Studium" erlebt habe, zutiefst bestätigen und von Herzen jedem Menschen, der wahre Befreiung und inneren Frieden sucht, empfehlen. Es ist kaum zu glauben, dass so ein kostbarer Juwel, der einem das Leben so leicht macht, nichts ausser die Anreise und die Unterkunft kostet. Die Satsangs sind frei. Die Hefte von Dada sind für 2 Euro Selbstkostenpreis erhältlich oder ebenfalls kostenlos zum runterladen im Internet auf events.dadabhagwan.de.
Jede Teilnahme ist absolut frei und ohne Zwang. Absolut keine Sekte. Meine Mutter, 73 Jahre und natürlich ebenfalls katholisch, meinte anfangs als ich ihr von Akram Vignan erzählte: "Du kannst das indische Zeug ruhig ausprobieren, aber ich bleib beim Herrgott und der Maria" ;-). Nach einem Jahr sagte sie zu mir: "so wie Du Dich mir gegenüber und überhaupt positiv verändert hast - das will ich jetzt auch, hahaha und wenn´s eh nix kostet..." Sie besuchte die Gnan Vidhi Zeremonie in Oberstdorf im Allgäu und wir haben quasi Familien Satsang. Meine beiden Schwestern und deren Männer haben an der Zeremonie teilgenommen und ihre Einstellung, sowie ihr Alltag in Familie und Beruf, hat sich sehr positiv verändert. Es geschieht subtil und leise.
Da leuten keine Glocken im Hintergrund und wir sitzen nicht den lieben langen Tag im Schneidersitz meditierend auf dem Kissen. Nichts dergleichen ist zu tun. Man beginnt von innen heraus als Wissender und Sehender zu beobachten, was der relative Teil (Verstand-Sprache-Körper-Komplex) tut. Heute bin ich dieser Lebenskrise sogar richtig dankbar. Ohne das Leiden hätte ich wohl nicht zu suchen begonnen. Und ich wurde so reich beschenkt. Ich kann meinen Dank für diese Gnade gar nicht genug aussprechen und wünsche mir aus tiefsten Herzen, dass jeder Mensch auf diesem Planeten das selbe erfährt und den inneren Frieden findet, indem er erfährt wer er wirklich ist.
R E I N E   S E E L E   -   Jai Sat Chit Anand
Marion Mitterhofer-Bühler

Ich habe unzählige Bücher gelesen, Ausbildungen und Seminare besucht, selbst Seminare und Coachings gegeben... Nach diesem Wochenende kann ich sagen - ich habe eine andere Sicht auf das Leben, mich und alles was geschah, geschieht und geschehen wird. Es ist, als wäre alles, was ich glaubte nun an seinen passenden Platz gefallen ist und ein Bild ergibt... als hätte zum Rezept für etwas Großartiges noch die letzte, die wichtigste Zutat gefehlt. Es ist nicht zu beschreiben - nicht dass dort etwas ganz Besonderes geschehen ist, was man sofort mit den Sinnen hätte erfassen können. Es ist etwas, was man nicht erklären kann und von dem man weiß, dass es die Befreiung von allen Illusionen sein wird. Es hat ein neuer Weg begonnen - vieles, von dem ich meinte, es sei wahr - ich lache heute darüber. Vieles, was ich bereits lebte, hat sich bestätigt und alles zusammen fühlt sich einfach nur wahrhaftig an. Ein ganz großes Dankeschön an Uwe Bühler und Nada Breidenbach, die dieses Event mit all den ehrenamtlichen Helfern wunderbar organisiert und mit Liebe begLEITETen. Ganz HERZliche Grüße an Shuddha Anami nach Miami, der der Engel war, durch den ich nach Willingen "gerufen" wurde und durch den ich so viele Geschenke erhielt. In Deutschland wird das nächste AKRAM VIGNAN-EVENT erst im nächsten Jahr 2015 sein - bis dahin kann man im Juli in Amerika in St. Louis teilnehmen oder im Dezember in Indien. Wer sich gerufen fühlt, sollte diesem Ruf folgen. Auch wenn finanziell es gerade nicht möglich scheint, meldet euch bei Uwe Bühler - es gibt immer Möglichkeiten, dies zu ermöglichen. Die Veranstaltung selbst ist immer kostenfrei, da diese Wissenschaft zu den Menschen finden soll - lediglich Anreise, Verpflegung und Unterbringung sind selbst zu finanzieren und hier finden sich ebenfalls immer Wege (Fahrgemeinschaften, Menschen die sich Zimmer/ Ferienwohnungen teilen etc.). Neben dem vermittelten Wissen und dem, was sich in Worten nicht beschreiben lässt, gibt es viel Freude im Miteinander beim Tanzen, Singen, in der Natur, bei Gesprächen in den Pausen, beim Essen... Es ist so spannend und wunderbar zu beobachten, mit wem man zusammen trifft usw. Ich kann nur aus tiefstem Herzen "DANKE" sagen und freue mich auf das nächste Event... wo immer ich dann dabei sein darf. Jai Sat Chit Anand
Inès Evalonja Donath


Erfahrungsberichte zu den Vertiefungs-Tagen nach der GNAN-VIDHI Zeremonie:

Vertiefungstage – Akram Vignan

Da gibt es Menschen, die viele Wochenenden hunderte von Kilometern quer durch Deuschland, Österreich und der Schweiz fahren, um Menschen wie mir, dieses Wissen kostenlos quasi vor die Haustür bringen. Diese Mahatmas könnten sich auch in einen Biergarten setzen und sich freuen, dass sie dieses Wissen haben.
Dennoch schaffte es mein Intellekt  die letzten Jahre immer wieder, einen Grund zu finden, da nicht hinzugehen, denn „was soll ich da noch lernen – ich hab das doch jetzt schon verstanden“. Ich bin dann trotzdem hingefahren, weil es da einen lieben Nimit (Instrument) gab, die mich extra noch mal angerufen hat, ob ich nicht kommen will. Nahm die Einladung dankbar an, denn es war jedesmal, wenn ich DA war, ein „Aha-Erlebnis“.
Dada beschreibt dies als die Fehler der Dunkelheit, das ist immer dann, wenn ich sage „ich weiss das“ oder „ich bin mir dessen bewusst“. Nach meiner 4. Gnan Vidhi Zeremonie  fange ich an, diese Fehler der Dunkelheit zu erkennen und weiss, dass mein Intellekt mich nicht mehr davon abhalten wir, dieses Wissen an solch wertvollen Tagen weiter zu vertiefen. Beim letzten Vertiefungstag in München erklärte Uwe & Nada, wie immer anhand ihres Beispiels mit den unterschiedlichen Paketzustellern (UPS, DHL, ...), dass es da Menschen gibt, die uns „scheinbar“ das Leben schwer machen, wenn sie als Überbringer 'unsere' Pakete bringen. Der Intellekt sagte natürlich – ja, das verstehe ich.
Doch als ich diesmal nach Hause kam, sah ich in übertragenen Sinn, unendlich viele Päckchen in meinem Hausflur stehen, die ich in der Überzeugung angenommen hatte, sie wären für meine Nachbarn. Manchmal regte ich mich auf, dass sie ihre Sachen nicht abholen, manchmal dachte ich „die haben aber noch viel zu klären“ und manchmal sogar ein selbstgefälliges Zurücklehnen in der Überzeugung, dass Maria das ja im Gegensatz zu den Nachbarn verstanden hat. Doch nach diesem Vertiefungstag, nachdem ich es viele Male gesehen und gehört habe, war da klar das Verstehen, dass all diese Pakete nie abgeholt werden, denn als Empfänger steht immer Maria drauf!   Akram Vignan wirkt ...
Jai Sat Chit Anand
Maria Lichtner

Mit einem, mehreren oder mit vielen Mahatmas zusammen zu sein, öffnet jedes Mal den Herzensraum auf eine ganz besondere Weise. Authentisch, einfach mit den anderen das Gnan zu feiern, ist einfach wunderschön.
Es bringt jedes Mal ein bisschen mehr Verständnis, Klarheit und Gewissheit. Eben weil wir von Dingen sprechen, die unsichtbar sind, ist es so wertvoll, sie im anderen zu spüren. Wenn Heike zu sehr ins Außen gezogen wird, ist Satsang oder das Zusammensein mit anderen Mahatmas das beste Gegenmittel, um wieder „nach Hause“ zu kommen.
Heike Lewald

Der Vertiefungstag war eine sehr schöne und tiefe Erfahrung für Silvia. Das Beisammensein mit den Mahatmas hat doch noch einiges, dass sich im Ego erneut angesammelt hat, aufgelöst. Jeder der Teilnehmer hat seine offenen Akten und Ihr seid einleuchtenden Beispielen darauf eingegangen, wie diese Akten zu handhaben sind. Das geht wesentlich tiefer als darüber zu lesen! Silvia hat sehr viel von dieser Vertiefung profitiert und freut sich auf jede weitere Möglichkeit des Zusammen-Seins.
Jai Sat Chit Anand
Silvia

Jai Sat Chit Anand Ihr Lieben,
dies sind meine Eindrücke bzw Erfahrungen, die ich vom beim Mahatma-Treffen mitnehme: Anfangs war ich nicht sicher, ob ich zum Treffen kommen kann, da ich mit Kreislaufproblemen zu tun hatte. Aber schon unterwegs ging es besser und als wir dann zusammensassen, war alles wieder ok. Was einen nachhaltigen Eindruck bei mir hinterlassen hat, ist: es geht nicht ums Tun, sondern um die Absicht; und ganz besonders, dass dies auch für die 5 Agnas gilt. Gehört hatte ich das schon vorher, aber diesmal hatte es für mich eine stärkere Intensität und fühlte sich viel unbeschwerter an. Den Samayk hatte ich als sehr intensiv erlebt und einiges war danach viel klarer und nachvollziehbarer. Insgesamt hatte ich das Gefühl, dass alles gut so ist, so wie es ist und ich mehr im Frieden damit bin.
Erika

Für mich bieten die Vertiefungstage immer wieder ein erneutes Eintauchen und Baden im Gnan mit leckeren Aha-Effekten, um zu verstehen um warum, was und wie wir wirklich sind. Tomas wird auf diesen Treffen immer wieder erinnert, dass er trotz all seiner Zweifel im Gnan ist und Gnan vorhanden ist. Es fühlt sich einfach nur wonnevoll an, mit anderen, sehr liebevollen Mahatmienen und Mahatmas gemeinsam zu gnanen, um dieses friedvolle und wohltuende Gewahrsein des Gnans zu vertiefen.
Jai Sat Chit Anandchen unlimited
Tomas

Jai Sat Chit Anand,
Ich habe tiefen Frieden in mir gefühlt, viel Ruhe, einen Tag mit der Familie verbracht. Ich habe an diesem Tag sehr viele Informationen bekommen und Gedanken, die ich mit in meinen Alltag nehmen konnte. Ich bin seit dem ruhiger und ausgeglichener, begegne vielen Dingen im Alltag mit viel mehr Gleichmut. Eine Sache konnte ich seit dem besonders gut umsetzen. Gisela hat erzählt, das sie auch negative Dinge mit Dankbarkeit annehmen kann, dadurch Ihre Konten ausgleichen kann. Ich fand diesen Einwand interessant und habe versucht, alltägliche Dinge, die mir nicht gefallen einfach anzunehmen und dankbar zu sein. Das ist mir erstaunlich leicht gelungen! Und es hat sogar Spaß gemacht!
Ein Beispiel: Ich arbeite im OP als Anästhesiefachschwester. Wenn ein Patient mit einem Multiresistenten Keim operiert werden soll, ist das ein großer Arbeitsaufwand und man darf während der OP den Saal nicht verlassen, um ein Verbreiten des Keims zu vermeiden. Für Tanja ist das ganz furchtbar und sie hat es in den letzten Jahren meistens mit List geschafft, dass ein Kollege einen solchen Patienten betreuen musste, um sich davor zu drücken. In der Woche nach dem Vertiefungstag hatte Tanja jeden Arbeitstag einen isolierten Patienten betreut. Obwohl es am Anfang des Tages anders geplant war, wurde der isolierte Patient zum Tagessende noch in ihren OP-Saal verlegt. Sie war froh darüber, denn sie hatte gemerkt, das sie das einmal durch machen muss, danach würde es besser werden. Tanja fühlt sich wohl damit, kann negative Dinge inzwischen recht gut annehmen. Noch nicht immer, aber immer öfter ;-)
Tanja

Guten Morgen :-)
Nachdem ich heute mit einem wohligen Lächeln erwachte, las ich eben die email und schreibe sehr gerne ein paar Worte zu meinem Erleben des Vertiefungstages und noch ein wenig mehr :-)
Zuerst nochmals ein großes"DANKE" das sich sowohl Willingen, als auch den Vertiefungstag miterleben durfte. Zu Willingen hatte ich bereits bei FB zu meinem Erleben und Empfinden berichtet.
Der Vertiefungstag war im wahrsten Sinne des Wortes ein Vertiefen des Gehörten und Gelesenen. Auch wenn ich die Pausen lieber mit Lesen in einem der Bücher von Dada Baghwan verbrachte bzw. dem Finden von Glücksklee :-) So haben doch die gemeinsamen Gesprächsrunden tatsächlich zu einem tieferen Verstehen beigetragen. Täglich höre ich im Auto die CD "Wer bin ich" und bleibe so "brav" verbunden mit dem Gnan *smile... Die 5 Agnas sind präsent und gelebte Wirklichkeit...auf eine Weise, die ich mir hätte nicht vorstellen können. Die letzten beiden Tage ließen mich durch die neue "Schau" auf das Leben SEHR viel Lustiges erkennen und sehen, was dann durch das Lesen im "Kurs in Wundern" noch bestärkt bzw. bestätigt wurde.
Ein kleines Beispiel von gestern aus meinem Erleben...
Ich bin gern an einem See im Elsass. Ich fand ihn irgendwann. Ein idyllischer See mit mehreren Stegen, vielen Bäumen mit Storchennestern und Anglern. Ich war viele Male dort und letztes Jahr wurde dort ein Schild aufgestellt "Nicht Angeln!" Meine Freude war damals groß, denn ich hatte den See dann ganz für mich allein. Gestern nun zog es mich wieder dahin - eben mit dem Buch Kurs in Wundern. Ich saß in dieser herrlichen Stille und las - es waren auch Angler da, die ich aber kaum bemerkte. Plötzlich kam ein Mann auf den Steg und fragte, was ich da mache. Ich antwortete wahrheitsgemäß: "Ich lese" Der Mann sagte, der See sei nur für Angler :-) Ich fragte, ob ich störe. Und er meinte nochmals, dass der See nur für Angler sei. So sagte ich ihm lächelnd, dass ich gerne weggehe und das tat ich dann auch... mir bewusst werdend, wie welch herrliches Bild mir da gezeigt wurde, für die verdrehte Sichtweise unserer menschlichen Wahrnehmung :-) Am See war fischen verboten und die Einzige, die das nicht tat, wurde "angeklagt" und gebeten, zu gehen... Und ich tat es mit einem Lachen und schloss diese Akte in Gleichmut :-) Und so erlebe ich gerade viele Situationen live und in Farbe und bin einfach nur DANKBAR für die neue Schau und das Leben in den 5 Agnas... :-)
Ich hoffe, meine Zeilen können helfen, Mahatmas zu motivieren ;-)
Alles Liebe und highest Namaskars an Eure reinen Seelen.
Jai Sat Chit Anand
Inés Evalonja

Weitere Erfahrungen auf Video >>hier<<


Kristall-Bilder - Aufnahmen nach der Methode des japanischen Wasserforschers Masaru Emoto

Bilder von normalem Leitungswasser vor der Zeremonie in Simandhar City, Indien (Ahmedabad) vom 9.1.2011:
  
                           vor1  vor 3

Bilder nach der GNAN-VIDHI Zeremonie in SimandharCity, Indien (Ahmedabad) vom 9.1.2011:

        nach 5  nach 6  nach 3

Kristall-Bilder von normalem Leitungswasser in Oberstdorf/Allgäu vom 29.4.2011:

                             Vor 6   vor 7

Kristall-Bilder nach der GNAN-VIDHI Zeremonie in Oberstdorf/Allgäu vom 29.4.2011:

          nach obers_1   nach Obers_2

(Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von HADO Life Europe, Labor Liechtenstein)



kurt



christian





marika_martina












nazila_arsalan









shuddha



feather

shudda_uwe_shirish

helmuth



nada